Katastrophen kennen keine Grenzen, in dem Sinne denke ich ist, es wichtig, dass wir gemeindeübergreifend aber auch international im Katastrophenschutz zusammenarbeiten, KnowHow teilen, uns austauschen und voneinander lernen, vor allem jetzt in Zeiten des Klimawandels.

Elisabeth Blanik, Bürgermeisterin Stadtgemeinde Lienz

Risiko- und Katastrophenmanagement

Als Behörde gehört das exakte und situationsangepasste Agieren in einer plötzlich auftretenden Krisensituation zu den Hauptaufgaben Ihrer Verantwortung. Hierbei treten zwei zentrale Fragestellungen in den Vordergrund: Wie sieht ein derartiges Verhalten konkret aus und wann benötigt eine Behörde Unterstützung?

Wir von alpS Beratung unterstützen Sie dabei aktiv mit entsprechenden Werkzeugen (z.B. Schulungen, Softwarelösungen, etc.) in allen Aufgabenstellungen rund um das Thema Risiko- und Katastrophenmanagement. Mit individuell auf Ihren Verantwortungsbereich abgestimmten Lösungen analysieren, erarbeiten und trainieren wir, wie sich Ihre Behörde präventiv und aktiv vorbereiten kann, um bestmöglich für einen Ernstfall gerüstet zu sein.

Unter unseren Partnern finden sie Best-Practice-Beispiele, die Ihnen gerne als Referenz für unsere Arbeit dienen und auf Wunsch Auskunft über unsere Vorgehensweise geben.

Unsere Produkte

Risiko- und Gefährdungsanalysen sowie Vulnerabilitätsanalysen

Unser Arbeitsmotto für diesen Bereich lautet: “Nur wer seine Risiken kennt, kann vernünftig damit umgehen!”

In diesem Sinne umfassen unsere Analysen alle Aspekte, die negative Auswirkungen auf Behörden und Regionen haben:

  • Auf Basis vorhandener Gefahrenzonenplänen werden Naturraumrisiken, wie Hochwasser, Lawinen, Steinschläge, Muren, etc. analysiert.
  • Ebenso bearbeiten wir technische Risiken, dazu zählen beispielsweise Verkehrsunfälle, Brände, Gefahrgutereignisse, etc.
  • Ein Teil unserer Arbeit ist auch der Umgang mit infrastrukturellen Risiken, wie dem Ausfall wesentlicher Ver- und Entsorgungsnetze (dazu zählen unter anderem die Trinkwasser- und Energieversorgung, das Kanal- und Abwassersystem und das öffentliche Kommunikationsnetz).
  • Nicht zu vernachlässigen sind die gesellschaftlichen und sozialen Risiken, die Regionen und Behörden betreffen. Dazu zählen Gefährdungen wie Abwanderung, fehlende Nachbarschaftshilfe, zu schwach verankerter Selbstschutzgedanke, etc.

Um den Aspekt der Vulnerabilität (Verletzlichkeit) ergänzt, bieten wir Ihnen mit den in tabellarischer und kartographischer Form aufbereiteten Ergebnissen der obigen Analysen eine optimale Basis für Ihre Arbeit im Krisen- und Katastrophenmanagement.

Aufbau von behördlichen Einsatz- und Krisenstäben

Damit Krisen- und Katastrophensituationen bestmöglich abgewehrt bzw. bewältigt werden können, ist die Schaffung von entsprechenden Strukturen und vorab geregelte Zuständigkeiten, sowie eine präzise Definition der Aufgabenbereiche unumgänglich.

Auf Basis bereits vorhandener Strukturen in Ihrer Gemeinde/Behörde sowie einem detaillierten Gefährdungsprofil, erarbeiten wir unter Berücksichtigung der gesetzlichen Bestimmungen sowie unter Einhaltung der staatlichen Richtlinien in Zusammenarbeit mit Ihrer Gemeinde/Behörde die Gliederung und Besetzung eines Krisenstabes bzw. einer Einsatzleitung.

Bei diesem Arbeitsschritt greifen wir auf das NATO-Stabstellensystem zurück und führen darauf basierend eine optimale Gliederung und behördliche Bestellung durch. Dabei werden die verfügbaren personellen Ressourcen und die individuelle Risikolandschaft Ihrer Gemeinde/Behörde optimal analysiert und implementiert.

Basisausbildung von Behördlichen Einsatzleitungen und Krisenstäben

Um die optimale Funktion der bestellten Krisenstäbe und Einsatzleitungen zu gewährleisten, wird im nächsten Arbeitsschritt das für ihre Arbeits- und Zuständigkeitsbereiche notwendige Know How vermittelt. Unsere verschiedenen Ausbildungsmodule decken dieses Wissen optimal ab und stellen sicher, dass Ihre Mitarbeiter sich im Ernstfall korrekt verhalten und in der Lage sind, die mitunter komplexen Sachverhalte und Situationen richtig zu erfassen und effizient zu bewältigen.

Unsere Basisausbildung umfasst unter anderem folgende Bereiche:

  • Allgemeine Einführung: Was ist Stabsarbeit? Wie sehen die unterschiedlichen Einsatzbereiche eines Krisenstabes aus?
  • Das Stabstellensystem: Zuständigkeiten und Aufgabenbereiche der einzelnen Sachgebiete
  • Zusammenarbeit mit und Abgrenzung gegenüber Einsatzorganisationen und übergeordneten Behörden
  • Interner und externer Informationsfluss: effektiver Einsatz und Verwendung der zur Verfügung stehenden Hilfsmittel (Formulare, Übersichten, Softwareanwendungen, etc.)

Zusatzausbildung für Behördliche Einsatzleitungen und Krisenstäben

Zusätzlich zu unserer Basisausbildung bieten wir für Krisenstäbe bzw. Einsatzleitungen auch aufbauende Schulungen an. Diese werden individuell auf ausgewählte Themenbereiche zugeschnitten und an die Bedürfnisse und die Gefährdungssituation Ihrer Gemeinde/Behörde angepasst. Gerne beraten wir Sie bei der Auswahl in Frage kommender Themenbereiche:

  • Handhabung spezifischer Hilfsmittel (z.B. technischer Hilfsmittel im Katastrophenschutz)
  • Verwendung einsatzrelevanter Informationsquellen und ordnungsgemäßer Informationsfluss
  • Öffentlichkeitsarbeit und Krisenkommunikation – richtiger Umgang mit Medien- und Bevölkerungsinformation
  • Ausfall der Grundversorgung
  • Räumungen und Evakuierungen
  • Wetter, Klima und damit einhergehende Gefahren

Organisation von Planspielen und Übungen

Nach erfolgter Schulungsphase lassen wir gemeinsam mit dem Krisenstab bzw. der Einsatzleitung ein Planspiel ablaufen, denn regelmäßige Übung ist die beste Vorbereitung auf einen reibungslosen Verlauf im Ernstfall.

Dieses Planspiel dient dazu, die verschiedenen Abläufe innerhalb der Krisenstäbe bzw. Einsatzleitungen zu trainieren und anhand realer Beispiele zu optimieren. Dabei sollen alle Potentiale zum verbesserten Umgang mit Krisensituationen ausgeschöpft werden. Das beübte Szenario basiert auf der Risikolandschaft der Gemeinde sowie den aktuellen und vergangenen Erfahrungen aus Ereignissen in der Region.

Maßnahmenpläne und Interventionskonzepte

Hier gilt der Leitsatz: Eine präventive Vorbereitung auf bereits bekannte Gefahren und Risiken bietet bestmöglichen Schutz!

Nach einer Bestandsaufnahme aller katastrophenrelevanter Ressourcen und Beurteilung der individuellen Risikolandschaft durch unsere Mitarbeiter, werden zur Prävention und Bewältigung von Krisen und Katastrophen Maßnahmenpläne bzw. Interventionskonzepte für allgemeine Einsatzabläufe (z.B. Alarmierung, Bevölkerungsinformation, Evakuierung, etc.) erarbeitet.

Wir bieten für diesen Arbeitsschritt folgende Hilfestellungen an:

Zum Einen dient ein geleiteter Workshop für alle innerhalb einer Gemeinde/Behörde involvierten Personen dazu, die notwendigen Grundlagen zu erheben. Diese erhobenen Daten fließen in die von uns ausgearbeiteten Einsatzabläufe ein und werden in Form von Maßnahmenplänen und Interventionskonzepten inklusiver aller nötigen Dokumente (Alarmierungspläne, Ablauf- und Entscheidungsschemata, etc.) zur abschließenden Abstimmung und Optimierung den Verantwortlichen Ihrer Behörde/Gemeinde vorgelegt.

Notfallpläne, Sonderalarmpläne und Sicherheitskonzepte

Grundsätzlich ist es für besonders gefährdete Einrichtungen, bzw. spezielle Bereiche hiervon, sinnvoll, Maßnahmenpläne und Interventionskonzepte zur Abwehr und Bewältigung von Gefährdungen und Risiken zu erstellen. Für Einrichtungen mit einem erhöhten Risikopotential gelten besondere Richtlinien und Vorgehensweisen. Zu diesen Einrichtungen zählen Kindergärten, Horte, Krankenanstalten, Heime sowie alle gefahrengeneigten Betriebe und Einrichtungen, die unter die Notfallplan- bzw. die Störfallinformationsverordnung fallen. Hierfür müssen Notfall- bzw. Sonderalarmpläne erstellt werden.

Unser Team von alpS-Beratung unterstützt Ihre Gemeinde/Behörde hierbei zum Einen bei der Grundlagenerhebung, sowie zum Anderen bei der vollständigen Ausarbeitung von Notfall- und Sonderalarmplänen und Sicherheitskonzepten. Die Grundlagenerhebung erfolgt in einem von uns geleiteten Workshop, der unter Teilnahme aller in Ihrer Gemeinde/Behörde Verantwortlicher durchgeführt wird. Daran anschließend, erarbeiten wir von alpS aufgrund dieser erhobenen Daten in detaillierter Form speziell auf Ihre Gemeinde/Behörde abgestimmte Notfall- und Sonderalarmpläne, sowie Sicherheitskonzepte inklusiver aller notwendigen Dokumente. Dazu zählen z.B. Alarmierungs-, Informationsweitergabe-, Ablauf- und Entscheidungsschemata.

Einsatzkisten, Lagekarten und Hilfsmittel

Damit Ihre Gemeindeeinsatzleitung/Krisenstab im Ernstfall ohne Verzögerung effektiv arbeiten kann, bedarf es zusätzlich zu einem strukturierten, bestens ausgebildeten und geschulten Team selbstverständlich auch der entsprechenden Ausrüstung und Hilfsmittel vor Ort.

Wir bieten Ihrer Gemeinde/Behörde in diesem Bereich spezielle Einsatzkisten, die alle Unterlagen und Hilfsmittel für die Erfüllung der spezifischen Aufgaben Ihres Einsatzstabes beinhalten, an.

Maßnahmenevaluierung und Einsatzanalysen

Auch nach einem bewältigten Einsatz gilt die Devise, dass Ihre Gemeinde/Behörde ihre Lehre aus Vergangenem zieht um auf zukünftige Ereignisse bestmöglich vorbereitet zu sein. Daher ist es ratsam, nach größeren Einsätzen die gesetzten Maßnahmen zu evaluieren und den gesamten Einsatzablauf zu analysieren. Diese wichtigen, daraus gewonnenen Erkenntnisse fließen zur Gänze in die Optimierung etwaiger Interventionskonzepte, Maßnahmenpläne, etc. sowie in die Verbesserung des Informationsflusses der Gemeindeeinsatzleitung bzw. des Krisenstabes, ein.

 

Wir von alpS-Beratung unterstützen Ihre Behörde/Gemeinde mit einem von uns geleiteten Workshop, der die Erfahrungen aller am Einsatz beteiligten Personen erhebt und in anschaulicher Form darstellt. Diese Informationen werden von unserem Team überarbeitet und die relevanten Erkenntnisse in die bereits vorhandenen Maßnahmenpläne, Interventionskonzepte, Notfall- und Sonderalarmpläne und Sicherheitskonzepte eingearbeitet.

Kontakt

Für nähere Informationen bzw. zur Terminvereinbarung für ein unverbindliches Gespräch, nutzen Sie bitte das Kontaktformular.

Felder mit * sind Pflichtfelder

Alle Felder müssen ausgefüllt werden.